Berufsbild EiB


 
Was heißt eigentlich EiB?
EiB ist die Abkürzung für "Eisenbahner im Betriebsdienst".
Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Eisenbahnunternehmen in den folgenden Fachrichtungen angeboten:

- Lokführer und Transport -
- Fahrweg -


Auf dieser Seite wird sich ausschließlich mit der Fachrichtung Lokführer und Transport beschäftigt.
Neuerdings wird diese Ausbildung auch als "EiB T" ("T" für "Triebfahrzeugführer") geführt.


Tätigkeiten
Als Eisenbahner im Betriebsdienst in der Fachrichtung Lokführer und Transport fahren Sie Güter- oder Personenzüge.
Sie sind somit ein wichtiger und sicherheitsrelevanter Bestandteil des Bahnbetriebs.

Im Güterverkehr müssen Züge gebildet, Anschlüsse bedient und Gefahrgutwagen auf ihre Betriebs- und Verkehrstauglichkeit geprüft werden.
Im Personenverkehr wird sehr viel Wert auf den Zugbegleitdienst und kundenorrientiertes arbeiten gelegt.
Auch Bremsproben müssen korrekt ausgeführt werden. Sie sorgen für den sicheren Transport von Reisenden, der Fracht oder gar dem Gefahrgut.
Im Falle von Störungen müssen Sie stehts ruhig und bedacht handeln.

Die Ausbildung zum EiB findet in verschiedenen Bereichen statt:

- Fernverkehr -
- Regionalverkehr -
- Güterverkehr -
- S-Bahn -

In einigen Unternehmen können Sie auch bereichsübergreifend eingesetzt werden. Nach Abschluss der Ausbildung
erhalten Sie in der Regel einen Führerschein der Klasse 3. Mit diesem Führerschein können Sie problemlos in alle Bereiche einsteigen.

Während der Ausbildung werden Sie zum Bremsprobenberechtigten, Wagenprüfer, Rangierbegleiter und
ggf. zum Kundenbetreuer im Nahverkehr (KiN) ausgebildet.


Einsatz nach der Ausbildung
Der Einsatz nach der Ausbildung hängt von vielen Faktoren ab. Hierbei spielt auch das Alter eine Rolle.

In vielen Unternehmen wird man nicht sofort im Streckendienst eingesetzt, sondern verbringt zuerst eine Zeit als Lokrangierführer oder Bereitsteller.
Hierbei können erlernte Kenntnisse angewand und erste Erfahrung gesammelt werden.
Außerdem ist das Rangieren oftmals weitaus komplizierter/komplexer, als der Streckendienst!

Es ist jedoch auch ein direkter Einsatz im Streckendienst möglich (Mindestalter 20 Jahre).