Ausbildung BR 232

      RE: Ausbildung BR 232

      Wie war denn die Ausbildung ? Leicht oder eher schwer ?

      Ich frage deshalb, weil ich demnächst möglicherweise auch eine Tf-Ausbildung antreten werde (sofern ich einen Bildungsgutschein vom Amt bekomme). Mein Ziel ist es dann, die Baureihenberechtigung für die Ludmilla zu absolvieren.

      Schade, dass die Anzahl der Ludmilla´s immer weniger wird. Zum Glück sind bei privaten EVU doch einige Exemplare weiter im Einsatz.
      Weiß nicht, wie gut du vorbelastet bist... als Einsteigerbaureihe finde ich sie ungeeignet, weil halt doch viel Elektrik dran ist, die kaputt gehen kann oder überwunden werden muss. Ich erinnere mich mit Schrecken an meinen ersten Blick auf den Stromlaufplan...
      Letztlich hat das Fahren Spaß gemacht und ich fand die Ausbildung sehr angenehm und leicht zu bewerkstelligen. Ich hatte aber auch eine grundsolide EiB-Ausbildung. Nimm es also nicht ganz auf die Leichte Schulter, nur weil der fremde Onkel aus dem Netz da was gesagt hat ;)
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Vielen Dank für deine Antwort.

      Das ist mir eigentlich schon klar, dass diese Ausbildung nicht ganz einfach sein wird. Aber ich habe es mir eben fest vorgenommen und somit auch ein ganz bestimmtes Ziel, welches ich so anpeile.

      Sofern ich den Bildungsgutschein von meinem Jobcenter bekomme und auch die ärztliche Begutachtung seitens des Jobcenters bestehe, werde ich auch den 10monatigen Lehrgang zum Triebfahrzeugführer absovieren. Und die Baureihenlizenz für die V300er wird dem die Krone aufsetzen. Dadrauf wäre ich stolz wie Bolle....

      Wollte mir schonmal eine Ludmilla von innen genau beäugen, aber leider hat die FDL dieses abgelehnt. Nachdem ich aber vom Lokpersonal eine fast Zusage hatte. Schade... . Man sagte, es sei ein Arbeitsmittel. Hätte ich aber jetzt nicht gedacht..... .
      Original von Diesel1965
      Wollte mir schonmal eine Ludmilla von innen genau beäugen, aber leider hat die FDL dieses abgelehnt. Nachdem ich aber vom Lokpersonal eine fast Zusage hatte. Schade... . Man sagte, es sei ein Arbeitsmittel. Hätte ich aber jetzt nicht gedacht..... .

      Wie hat denn der Fdl es abgelehnt? O.o

      Generell ist es ja auch richtig, Betriebsfremde - und das bist du im Moment - nicht auf Triebfahrzeuge, etc. zu lassen.
      Halt uns auf dem Laufenden ;)
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Hmm, der FDL war zur Zeit meiner Anfrage leider im Urlaub und sein Stellvertreter sagte mir, dass es eigentlich schon möglich sei, sich die Lok genauer anschauen zu können. Das wäre kein Problem. Sogar das Betriebsgelände könne man sich genauer anschauen. Das Lokpersonal hätte nichts dagegen, wenn sich jemand für die Lok interessiere und sie sich anschauen möchte. Da hatte ich mich schon darauf gefreut. Sogar einen Termin hätte ich vereinbaren können mit dem Personal.

      Dann hörte ich eine Weile nichts von dort. Bis eine e-Mail des FDL bei mir eintraf und alle Vorfreude und Hoffnung mit einem Male zerstörte. Er schrieb, dass die Lok ein Arbeitsmittel sei und man sich aus Sicherheitsgründen die Lok nicht anschauen dürfe. Ich kann das nicht nachvollziehen. Wenn ich auf Reisen mit einem Containerschiff gehe, dann kann ich zu jeder Tages-und Nachtzeit auf die Brücke kommen und dem Wachhabenden Offizier ein wenig Gesellschaft leisten. Jawoll, so ist es. Und hier - da kneifen die wegen Sicherheitsbedenken.....

      Bei Gelegenheit werde ich dort sowieso nochmal nachfragen und eine plausible Erklärung von denen fordern... .
      Also jetzt nochmal langsam, wahrscheinlich liegt es an meiner Unkenntnis der Örtlichkeiten.
      In der Regel gibt es ein Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und ein Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU).
      Das EIU betreibt das Streckennetz, auf dem die EVU fahren. Die EVU betreiben die zur Erbringung ihrer Leistungen notwendigen Fahrten auf dem Netz des EIU.
      Ich als Lokführer bin Angestellter eines Eisenbahnverkehrsunternehmens, der Kollege der meine Fahrstraßen einstellt, ist Angestellter des Eisenbahninfrastrukturunternehmens DB Netz AG.

      Was mit meinem Triebfahrzeug geschieht, ist letztendlich Entscheidung des EVU (wer darf es betreten, wer darf es bedienen, wo soll es eingesetzt/abgestellt/etc. werden), da hat der Fahrdienstleiter keinen Einfluss drauf.

      Also nochmal: meinen wir das selbe?
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Vielen Dank für deine genauen Erläuterungen. Das sehe ich genau so. Abetr wie gesagt, die Absage habe ich per e-Mail vom FDL. War auch damit unterzeichnet.

      Jetzt nach deinen Info sollte ich vielleicht doch nochmal in Halle bei der Hafenbahn AG per-eMail vorstellig werden. Ist ja auch ne ganz tolle Lok, die ich mir da anschauen möchte. Und wie gesagt, nicht aus privaten, sondern aus zukünftigen beruflichen Gründen. Nicht mehr und nicht weniger.

      Die Lok ist rein baulich keine 232, sondern eine der 242(ex 142). Aktuell gibt es da noch 5 Maschinen von 6 an die DR gelieferten Dieselloks.