Lastgrenzraster - Höchstlademasse

      Lastgrenzraster - Höchstlademasse

      Hallo alle,

      ich habe in der Ausbildung exakt das gelernt was auch hier steht:

      dybas.de/dybas/index/a/abcrast.html

      Für einen Wagen mit ** und 120 -> 0,0 t gilt, dass dieser nur unbeladen mit 120 gefahren werden darf. Punkt. Dachte ich!

      Heute in der (bestandenen) Wagenprüfer-Prüfung wurde uns allen gesagt dass der Wagen trotzdem im Zugverband mitgenommen werden darf wenn die Gesamt-BrH ausreichen.

      Das ist mir überhaupt nicht klar. Wenn die BrH NICHT ausreichen (also weniger BrH vorhanden als vorgeschrieben) fahre ich den Zug erstmal sowieso nicht ohne weiteres.

      Also ein konkreter Fall: Fahrplan sagt 120, 9 leere und ein voll beladener Wagen. Alle Wagen mit 120 -> 0,0 t. Heißt doch für mich, dass ich maximal 100 fahren darf?

      Die Prüfer meinten heute beide, dass die restlichen Wagen dass durch die besseren Gesamt-BrH wieder ausgleichen ... wenn das so praktikabel ist, woran mache ich fest wann ich einen beladenen Wagen mit z.B. den obigen 120 mitnehmen kann? Was hat dann die Anschrift 120 -> 0,0 t überhaupt für einen Sinn?
      Viele Grüße

      Dennis
      Dann hast du falsch gedacht ;)

      Die zwei Sternchen hinter dem Lastgrenzenraster weisen ja extra darauf hin, dass der Wagen auch beladen lauftechnisch für 120 km/h ausgelegt ist.

      Sind die ** nicht vorhanden, 120 -> 0,0 und der Wagen ist beladen, dann fährt er nur 100 km/h, sofern er den Bedingungen des S-Verkehrs voll entspricht.
      Letzten Endes wird die Sache mit der Beladung immer dann spannend, wenn Wagen gewogen werden müssen oder entschieden werden muss, ob ein Wagen überladen ist.
      Um ehrlich zu sein, habe ich mit den Streckenklassen noch nie was zu tun gehabt und letzten Endes kannst du es nicht nachvollziehen...
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Was denn, "wie der Wagen beladen werden darf"?
      Er darf so beladen werden, wie im Lastgrenzenraster angegeben, darf aber eben wegen der ** auch beladen 120 fahren.

      Selbst bei Wikipedia (wo ich ja bei fachlichen Themen nicht viel von halte außer Abstand) und auch auf der von dir verlinkten Seite steht das doch so ;)
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Die ** sind so zu ssgen ein Änderungshinweis. Der Wagen hat vielleicht irgendwann mal andere Drehgestelle, andere Federung oder neue Lager, Achsen oder einen neuen Rahmen gekriegt. Und damit nicht das gesamte Lastgrenzenraster umgemalt werden muss, werden halt einfach die zwei Sterne hinten dran gesetzt.
      Das ist genauso wie bei den Wagen, bei denen ein X über einem der anheschriebenen Gewichte im Lastgrenzenraster ist. Bei denen wurde irgendwann mal die Tragfähigkeit herabgesetzt (warum genau weiß ich jetzt nicht mehr) und um diese Änderung kenntlich zu machen, kokmt halt das X da dran ;)

      Übrigens: die zwei ** bedeuten nur, dass der Wagen LAUFTECHNISCH für 120 auch beladen ausgelegt ist. Das wird sich dann also in deinen Bremsprozenten niederschlagen, wenn der beladen ist ;)
      Anders gestaltet sich das bei Wagen mit ***, die sind auch bremstechnisch für 120 ausgelegt (u.a. mit automatischer Lastabbremsung, etc.).
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Hallo Leute,

      diese Woche im Modul "Zugbildung" kam leider wieder das Thema auf. Und wieder gab es unterschiedliche Antworten von Trainern, Lokführern und Wagenmeister (!).

      Ich halte erstmal fest, was ich selber weiß:

      Die Ril 408.0701, Abschnitt 4, Absatz 2 sagt:

      Die zulässige Geschwindigkeit beträgt
      a) 120 km/h für
      - Güterwagen mit dem Zeichen SS im Lastgrenzenraster oder im Lastgrenzen-
      Zusatzraster unter den dort angegebenen Bedingungen,
      - Güterwagen mit dem Zeichen S oder 90 und dem Zusatzzeichen ** (zwei
      Sterne) neben dem Lastgrenzenraster, wenn sie im Zugbildungsplan nicht
      ausgeschlossen sind


      Mehr konnte ich in den Vorschriften dazu nicht finden. Die Ausbilder in der Wagenprüfer-Ausbildung sowie zwei Trainer haben uns beigebracht, dass die ** prinzipiell bedeuten dass der Wagen lauftechnisch, aber nicht bremstechnisch für die höhere Geschwindigkeit ausgerüstet sei. LEER darf er aber mit der höheren Geschwindigkeit gefahren werden. Die sehr fachmännisch wirkende Seite dybas.de sagt das auch: dybas.de/dybas/index/a/abcrast.html

      Ich habe hier mal drei "Fallbeispiele" als Bild.

      Fall 1)


      Fall 2)


      Fall 3)


      Die Fälle 1 und 2 habe ich "draussen" schon gesehen. Fall 3 ist ein Foto aus unserem Lernordner zu dem Thema.

      Fall 1) sollte klar sein: Der Wagen darf auf einer Strecke der Klasse D mit max. 66,1 Tonnen beladen 100 km/h laufen. Durch ** darf der Wagen LEER 120 km/h laufen.

      Fall 2): sollte auch klar sein. Beladen max. 68,3t mit 100 km/h, mit 120 km/h NUR LEER. Aber wozu dann noch die **, ist doch doppelt gemoppelt?

      Fall 3): Wenn der Wagen beladen mit max. 61,8t 120km/h fahren darf, wozu dann die **?!

      Es wäre super, wenn ihr die Fälle 2) und 3) jeweils für die Streckenklasse D ähnlich auflösen und erklären würdet. Außerdem suchen wir immer noch verzweifelt nach einem Regelwerk außer der 408, das die angewandten Regeln verbindlich erklärt.

      Wir sind schon etwas am Verzweifeln in der Klasse :D
      Viele Grüße

      Dennis
      Ich weiß, heute ist schon Dienstag, aber man hat ja auch noch ein Privatleben... ;)
      Also geschrieben steht es in einer der unzähligen 936-Richtlinien der DB.
      Sinngemäß:
      ** = Wagen darf auch beladen in Züge mit 120 km/h eingestellt werden, auch wenn die Bremsen nicht den Ansprüchen des SS-Verkehrs nicht voll genügen.
      *** = Wagen darf auch beladen in Züge mit 120 km/h eingestellt werden, auch wenn die Bremsen nicht den Ansprüchen des SS-Verkehrs nicht voll genügen. Der Wagen hat aber eine automatische Lastabbremsung.

      Genaueres dazu gibt es dann morgen, wenn ich hoffentlich mal wieder Zeit habe, an den Rechner zu können.

      So viel für den Moment.
      Liebe Grüße
      Benjamin
      Hallo Benjamin,

      schonmal ein dickes "Danke"! Wenn Du das morgen noch mit Quellenangabe nennen kannst (ansonsten schaue ich mal dass ich eine 936 ranbekomme), kann ich das Thema endlich geistig "ad acta" legen.

      Herzliche Grüße
      Dennis

      EDIT: Ich habe in der 936.0301A01 dazu das gefunden was Du geschrieben hast.
      Viele Grüße

      Dennis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „zweiflamme“ ()

      Original von BenjaminR
      Genau die meinte ich.

      Hab jetzt auch leider noch eine zusätzliche Frühschicht für morgen bekommen, deswegen wird die schlüssige Belegung noch weiter hinauszögern.
      Aber die Quelle hast du ja nun :)


      Wir haben so viel verschiedene Dinge von Dozenten gehört, dabei scheint die richtige Antwort ja doch so simpel zu sein wie es schon die 408 im Modul 0701, Abschnitt 4 "Zulässige Geschwindigkeit für Güterwagen" nahelegt ...

      das einzige was für mich noch fraglich ist: Bei Beispiel 1 im obigen Beitrag darf der Wagen ja auch 120 km/h beladen laufen, wenn er im Zugbildungsplan nicht ausgeschlossen ist. Die Frage ist, mit welcher Beladung - arbeite ich dann mit dem Lastgrenzenraster für den S-Verkehr?

      Scheinbar ist das so, wie aus dem Güterwagenkatalog von Schenker hervorgeht: gueterwagenkatalog.rail.dbsche…schriften_und_zeichen.pdf
      Viele Grüße

      Dennis

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „zweiflamme“ ()

      Die Frage isr, wie weit mich das zu kümmern hat...
      Die Höchstlademaße und -masse werden im Vorfeld mit dem Kunden geklärt. Bei der DB übernehmen das sogenannte Verladeberater, die mit dem Kunden Wünsche und Bedürfnisse klären und die erforderliche Wagenbauart vorschlagen.
      Ich als Wagenprüfer SGV habe ja meine Kriterien, anhand derer ich eine Überladung des Wagens feststelle (Tragfederspiel).

      Interessanter wird die Sache, wenn du Wagen beim Kunden abholst, die du verwiegen und dann entscheiden musst, ob der Kunde evtl. zu schwer geladen hat.
      Geforderte Streckenklasse D wird z.B. bei den EDV-erstellten Wagenlisten der DB aus dem System PVG gesondert aufgeführt.

      Ich denke mal, wenn du auf einer Strecke unterwegs sein solltest, die eine niedrigere Streckenklasse hat, dann wirst du das schon erfahren.
      Ansonsten zählen für dich halt die Angaben in der Wagenliste.
      Liebe Grüße
      Benjamin