Frohe Weihnachten & einen guten Rutsch

      Frohe Weihnachten & einen guten Rutsch

      Liebe Kolleginnen, wehrte Kollegen!!
      Das Jahr 2013 neigt sich nun langsam dem Ende und ich denke es ist Zeit ein persönliches Resumee zu ziehen.

      2013 war ein Jahr in dem wir Eisenbahner im Betriebsdienst wieder einmal viele Tiefschläge ertragen mussten. Wurden wir doch auf auf eine unfäre Weise und der Realität entsprechend vollkommen ungerechtfertigten Berichterstattung denunziert.
      Wie Hohn klingen noch die Worte "Knöpfchendrücker, Störquellen, Betriebsgefahren, etc." in meinen Ohren und der Aufschrei der Kolleginnen und Kollegen war dementsprechend groß.

      Die Eisenbahn muss sich an den Realitäten orientieren. Und Träumer die nur Ideale und keine Realitäten im Sinn haben, die waren schon immer gut für die Absichten. Aber die Taten mussten und müssen wir Eisenbahner im Betriebsdienst ausbaden und das hat man ja leider oft genug in der Geschichte der Eisenbahn erlebt.

      Als wenn wir mit der Verantwortung die wir tagtäglich haben nicht schon genug um die Ohren hätten, so müssen wir verstärkt dem Druck standhalten den wir von "oben" bekommen. Von Vorgesetzten und/oder Disponenten die subjektiv das Wort EISENBAHN zwar gerade noch fehlerfrei schreiben können, ansonsten aber augenscheinlich keine Ahnung haben; wie ich finde eine bedenkliche Entwicklung.
      Dies alles hat in den letzten Jahren leider dazu geführt das wir uns, unabhängig von welchem EVU, mehr und mehr voneinander entfernt haben. Die Zahl all derer Kolleginnen und Kollegen die helfen wenn ein anderer in Schwierigkeiten steckt ist mittlerweile verschwindent gering; lieber schaut man zu oder weg anstatt zu helfen bzw. zu unterstützen. Bewusst stelle ich die Frage ob gemeinsam einsam wirklich sein muss?

      Ich sage ganz klar "NEIN".
      In einer Zeit in der man nur noch als Nummer auf irgendwelchen Papieren und Statistiken erscheint sollten wir wieder näher zusammenrücken. Für die Ausfechtung irgendwelcher Befindlichkeiten sollten wir uns nicht länger mißbrauchen lassen; es geht um die Sicherheit im Eisenbahnbetrieb und da haben persönliche Befindlichkeiten einfach nichts zu suchen. Schließlich machen wir alle den gleichen Job und oftmals sogar mit den gleichen Problemen und/oder Unregelmäßigkeiten.
      Die Fehler und Schwächen, das möchte ich verbuchen, sollte man nicht bei uns suchen. Da stehen ganz andere vor und das zählt. Das sind immer die mit den schönen Westen, den immer weissen, während die "kleinen" immer nur die Hunde beissen.

      Abschliessend möchte ich noch allen Kolleginnen und Kollegen die in Ausübung ihres Jobs ihr Leben verloren haben gedenken und den verletzten Kolleginnen und Kollegen baldige und vollständige Genesung wünschen.

      In diesem Sinne "Der Stolz der Eisenbahner bleibt" !!
      Euch allen, euren Familien und Angehörigen wünsche ich von ganzem Herzen frohe, besinnliche und friedliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2014.

      LG Christian
      --> Ich bremse auch für Signale <-- :D
      Moin und danke für diese netten Worte!

      Ich darf Weihnachten und Silvester arbeiten. Ich hoffe dir geht's es da etwas besser. Ich wünsche dir (und natürlich auch der ganzen Familie etc.) angenehme und ruhige Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

      Mach nicht zu dolle :D