Umschulung Triebfahrzeugführer

      Umschulung Triebfahrzeugführer

      Hallo,

      ich habe die Möglichkeit eine Qualifizierung zum Tf zu machen. Vorausgesetzt Bahnarzt und noch ausstehender psychologischer Test.
      Die Ausbildung dauert 7 Monate und der Verdienst wäre während dieser Zeit ca. 1000 Euro brutto weniger. Netto ca. 600. Nach bestandener Prüfung erfolgt eine unbefristete Einstellung mit der Höhe des alten Gehalts und der vertraglichen Bindung von 2 Jahren. Wegen der Ausbildungskosten.
      Bin in einem unbefristeten festen Arbeitsverhältnis als Dreher/ Fräser. Habe geregelte Arbeitszeiten (keine Schicht). Gutes Verhältnis zum Chef und der Arbeitsplatz ist wohnortnah. Klingt eigentlich sehr gut, nur macht mir der erlernte Beruf absolut keinen Spass mehr. Probiere schon seit Jahren etwas anderes zu machen, doch wenn man keine Ausbildung in einem bestimmten Bereich hat bekommt man keine Chance.
      Die meisten verstehen das nicht und raten ab. Sicher, wenn die Sache schief geht ( Prüfung nicht bestehen etc.) ist der sichere Arbeitsplatz auch weg. Ich bin 46 und noch so eine Chance bekomme ich sicherlich nicht.
      Hilfreich wären mir andere Erfahrungen, besonders von denjenigen die diese 7 Monats Ausbildung machen oder schon hinter sich haben. Ist das in dieser kurzen Zeit zu schaffen?

      Grüße
      Adler
      Hallo Adler,

      du musst erst einmal für dich entscheiden, was du willst.
      Kannst du mit dem geringeren Gehalt leben?
      Von einer geregelten Arbeitszeit musst du dich spätestens nach der Ausbildung verabschieden! Einsatzort?
      Die Eignungstests (Bahnarzt und Idiotentest), solltest du auf jeden Fall vor einer Kündigung deines alten Jobs, bestehen.
      Das Risiko die Ausbildung nicht zu bestehen, trägst du ganz alleine, musst du wissen, ob du das durchziehen willst.
      Der praktische Teil der Ausbildung (Typenberechtigung und Erwerb Streckenkenntnis) dürfte das geringste Problem sein. Die Theorie hat es allerdings in sich! Wer mit der Eisenbahn noch nichts zu tun hatte, muss richtig lernen, um den Betriebsdienst zu bestehen! Da reicht eine falsche Antwort, die sicherheitsrelevant ist, aus der Traum! Wie das mit Wiederholungsprüfungen aussieht und wer die bezahlt, solltestet du vielleicht vorher in Erfahrung bringen.

      Falls du das Alles auf dich nehmen willst, viel Erfolg in deinem neuen Job!

      MfG
      hzol
      Hallo,

      auch wenn ich deine Situation nicht voll überblicken kann, so denke ich dennoch, dass deine Entscheidung die Richtige war !
      Spaß ist die eine Seite, die andere jedoch die Verpflichtungen die man hat.

      Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass du als Lokführer mehr Spaß hast?
      Während der harten Ausbildung sicherlich kaum. Danach... man weiß es nicht.

      Mach das Beste daraus. Und der Spaß ist oft eine Einstellungssache.
      Du hast mehr als manch Anderer.

      Ich/Wir wünschen dir alles Gute, egal wo dich der Weg mal hinführt !

      Gruß,
      Sven / TF-Ausbildung.de