Jetzt ist es offiziell !

      Einfach nur schlimm was Dir passiert ist. Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen was das Jobcenter mit Dir veranstaltet.Das ist purer Dienst nach Vorschrift, kein Hammerschlag mehr. Flexibilität gilt nur für Dich.Unglaublich dieser Typ.Eigentlich muss man sowas öffentlich
      machen.
      Ich drück Dir die Daumen das es nächstes Jahr Raildox vielleicht noch einen Lehrgang startet
      und Du dann doch noch mit dabei bist.
      Und zum Schluss noch eine Frage . Wärst Du bereit nach Berlin zu ziehen? Meine Firma (BVG)
      und die Fahrdienst - Tochter BT sucht U-Bahn und Strassenbahnfahrer.
      Ich bin gerne bereit Dir dabei zu helfen. Wollt es Dir wenigstens angeboten haben.

      Viele Grüße Torsten
      Vielen Dank für deinen Beitrag und auch das Angebot aus Berlin. Ja, wenn ich eben die Ausbildung zum Tf absolviert hätte, wäre das kein Problem. Das Jobcenter hier blockiert aber sämtliche Eigeninitiativen. Seitens des JC kommen aber auch keine Vorschläge, wie man dem Teufelskreis HARTZ IV entrinnen kann.

      Bin seit 1997 ohne Job ( wurde von Chef und Kollegen aus dem Amt gemobbt ). Obwohl man mich sehr gut kannte und meine Einsatzfähigkeiten sehr schätzte. Das hat mich zutiefst verletzt ! Brauchte damals sehr lange, um wieder ein Wort mit meinen Kollegen zu wechseln.

      Umschulung zum Kaufmann für Bürokommunikation habe ich mir selbst gesucht. Guter Abschluss - aber kein Job zu bekommen. Seit 2005 nun ALG II und eine ABM sowie einige Sinnlosmaßnahmen besucht. Stellenvorschläge vom Amt reichten nur für die Tonne. Aber bewerben musste ich mich - sonst Sanktionen. Mittlerweile bin ich 50 ! Aber zum Glück kann ich auf ein sehr gut funktionierendes Familienleben sowie meine Hobbys zurückgreifen. Und auch mein christlicher Glaube lässt mich nicht verzagen.

      Bildungsgutschein im JC verwehrt

      Hatte am Freitag einen Anruf von RAILDOX aus Erfurt. Man wollte sich nach dem Stand der Dinge erkundigen. Habe gesagt, dass mir das zuständige Jobcenter keinen Bildungsgutschein ausreicht, weil diese angeblich für 2015 verplant sind. Und die Höhe der Ausbildungskosten sind dem Jobcenter auch zu hoch. Der Herr aus Erfurt fragte mich, ob ich mir denn das so gefallen lassen will. Ich hätte da schon ein Anrecht auf Weiterbildung und diesen Schein. Darf man im JC nicht verwehren. Machen die aber. Hängt alles nur am Geld. Aber wie viele sinnlose Maßnahmen die vergeben...darüber brauchen wir nicht zu reden.

      Leider steht in meiner Eingliederungsvereinbarung, dass ein Bildungsgutschein eine Kann-Leistung des Amtes ist und ich diesen nicht einklagen kann. Steht auch so im SGB.

      Mit meinem Sachbearbeiter im Jobcenter bin ich ja auch so verblieben, dass wir es in 2016 nochmal versuchen mit diesem Schein. Wäre gut, wenn die Ausbildung schon im Frühjahr beginnen würde. Wegen der Planungssicherheit im Jobcenter mit den Bildungsgutscheinen.
      Also die Tf-Ausbildung in Erfurt ab 28.09.2015 kann ich vergessen. Ich bekomme keinen Bildungsgutschein dafür.

      Aber ab 01.10.2015 nehme ich am ESF-geförderten Projekt "JobPerspektive Sachsen" teil. Zumindest am 01.10.muss ich beim Bildungsträger antanzen wegen eines informativen Vorgespräches. Das anschließende Coaching muss ich nicht absolvieren.

      Möchte jetzt nur von denen wissen, wie teuer dieser Unsinn wieder ist. Eine Ausbildung zum Tf konnte man mir nicht finanzieren.......Die spinnen schon !!

      Drama letztes Kapitel

      Hatte heute Termin beim zuständigen Bildungsträger. Dieser nimmt in Sachsen am Projekt "JobPerspektive Sachsen" teil. Zuerst kurzes Gespräch bei einem älteren Herrn. Er ließ mich Verträge und Erklärungen unterzeichnen. Danach ging zu einem Psychologen, der mich etwas mehr ausfragen wollte. Zum Beispiel, was ich mir denn so für meine berufliche Zukunft vorstelle und wie ich das denn erreichen möchte. Dann erklärte er mir das Projekt mit einem extra dafür angelegten Flyer. Es hieß ja seit der Unterzeichnung der Eingliederungsvereinbarung, dass die Teilnahme am Projekt freiwillig sei und mir bei einem Nichtantritt oder einer Kündigung keine Nachteile entstehen dürfen. Doch so, wie sich diese Herren beim Bildungsträger mir gegenüber verhielten, konnte man erkennen, dass man einen Vertrag unterzeichnet hat und somit an dem Projekt teilnehmen muss.

      Kurzum, der Psychologe hat dann gleich meinen Vermittler im Jobcenter angerufen und das Telefon auf laut gestellt. Damit ich die Meinung meines Vermittlers mithören und auch etwas dazu sagen kann.

      Nach den Vorkommnissen der letzten Zeit bezüglich Ausbildung Tf hatte ich mich dazu entschieden, nicht am Projekt teilzunehmen. Jetzt sagt doch mein Vermittler, dass er 2015 keine Bildungsgutscheine hatte und mir die Tf-Ausbildung auch nicht finanzieren kann. Wenn ich nicht an dem Projekt teilnehme, werde er mir Maßnahmen zukommen lassen, die sehr ungünstig für mich seien. Also drohen kann das Jobcenter auch noch !! Und das bei einer freiwilligen Teilnahme....Ich lasse mich aber von niemandem einschüchtern !!

      Jedenfalls werde ich alles, so wie es abgelaufen ist, an RAILDOX übermitteln. Darauf kann man sich im hießigen Jobcenter verlassen.

      Aktueller Stand

      Ausbildungsgutschein für Raildox nicht mehr benötigt. Die für die fahrpraktische Ausbildung ausgewählte und für die Baureihenlizenz von Raildox selbst zugesicherte 232 103-2 ist nicht mehr im Bestand des EVU.

      Aber diese Info habe ich nicht von Raildox, sondern aus einer ganz andren Quelle. Man hat es nicht für nötig gehalten, mich zu informieren. Hätten ja fragen können, ob ich an der Ausbildung trotzdem noch interessiert bin.