Frage zu Abgestellte Züge oder Zugteile; Neigung bis zu 2,5‰

      Frage zu Abgestellte Züge oder Zugteile; Neigung bis zu 2,5‰

      Moin,

      es es gibt da eine Saxhe, welche ich so ganz noch nicht verstanden habe. Wir gehen davon aus, dass wir alle angefangene 1600t und 72 Achsen eine Feststellbremse zum Sichern anlegen müssen. Entweder habe ich nun was falsch verstanden oder gar nicht.

      zur Bestätigung um zur Prüfung ein paar Beispiele:
      Ist es richtig:

      bei 1 - 1599t zulässiges Gesamtgewicht des Zuges 1 Feststellbremse
      bei 1600 - 3199t zul. Gesamtgewicht des Zuges 2 Feststellbr.
      bei 3200 - 4799 t ... 3 Feststellbr. usw.?

      Ist das so richtig? Und dann das gleiche nochmal für die anderen Regeln mit 600t und 30 Achsen etc.?


      Über eine Antwort wäre ich dankbar,

      Gruß
      Bona
      Wie die 915.0107V02 besagt, brauchst du, so lange die Bremsen funktionieren, die Neigung in dem Gleis kleiner wie 2,5‰ ist und die Abstelldauer unter 24h liegt, den Wagenzug wie folgt sichern: Je angefangene 1600t oder je angefangene 72 Achsen eine Feststellbremse anziehen.
      Also müsstest du von 1-1600t eine Feststellbremse, 1601-3200t zwei Feststellbremsen usw. anziehen.
      Das entscheidende daran sind die Vorbedingungen und das die Wagen mit einer Vollbremsung gesichert werden.
      Sollte die Abstelldauer z.B. unter 60 min liegen und hättest du mehr wie drei Wagen, so könntest du eine Feststellbremse durch drei Druckluftbremsen ersetzten. Liegt allerdings die Abstelldauer über 24h, so müsstest du statt den 1600t und 72 Achsen, 600t und 30 Achsen nehmen.
      Und alles setzt voraus, dass die Neigung 2,5‰ nicht übersteigt.

      Und sollten die Bremsen nicht funktionieren, warum auch immer, so musst du nach 915.0107V03 verfahren.

      Ich hoffe ich konnte dir da weiter helfen.

      Gruß
      Allzeit gute Fahrt :)
      Aha, ich denke, dann habe ich das jetzt verstanden. Ich wunderte mich nämlich, wie man bei 1600t auf mehrere Feststellbremsen kommt und so ganz nebenbei auf "alle 600t" kommt. Da passte mächtig was nicht. Dann war ich wohl von der 1600t/72 Achsen-Regel ausgegangen und die, die es versuchten mir zu erklären, waren aber bei 600t/30 Achsen. Und dann kann man durch Missverständnisse das ganze so aufbringen, dass man bei 1600t auf einmal 3 Feststellbremsen hat, weil sie dachten.
      Und die sprachen nämlich von 3 feststellbremsen. Da kam ich nicht mit klar: 3 x die 600t sind 1800t, 1600t hatte ich genannt, somit habe ich dann von 1201 - 1800t meine 3. Feststellbremse.
      Von mir gemeint war aber nicht, dass der Zug 1600t wiegt, sondern ich sprach von der 1600t-Regel... nun ist alles klar, vielen Dank!