Schadwagenüberführung Flensburg - Kiel
über Neumünster Gbf

Am 16.02.2014 wurden zwei Loks als Tfzf 70231 von Kiel über Neumünster nach Flensburg gefahren, um dort zwei Wagen abzuholen. Die Wagen wurden wegen eines Schadens an der Bremse
des Steuerwagen am Vortag ausgesetzt. Da sich die Kupplung des Steuerwagens und des davor laufenden Wagens nicht lösen ließ, mussten beide Fahrzeuge ausgesetzt werden.

Da nicht klar war ob die Bremse des Steuerwagens vor Ort wieder in Betrieb genommen werden konnte, wurden zwei Loks nach Flensburg geschickt.
Geplant war, dass eine der beiden Lokomitiven zur Not an den Zugschluss gesetzt werden kann damit das letzte Fahrzeug des Zuges eine wirkende Druckluftbremse hat.

Schlussendlich konnte die Druckluftbremse des Steuerwagens in Betrieb genommen werden, lediglich die Benutzung der Magnetschienenbremse und der Türen war wegen des
Defekts an der Hauptluftbehälterleitung (HBL) nicht möglich. Dies war für die Rückführung nach Kiel aber auch nicht nötig. Somit konnten beide Lokomotiven an der Zugspitze bleiben.

Dienstbeginn war am Vormittag, der Feierabend dann am späten Abend.

Zu den Lokomotiven: am nördlichen Ende lief 112 144, am Südlichen die 143 343. Vmax des Zuges (hin wie rück): 120 km/h.
Hinfahrt als 70231, Rückfahrt als 70232. Wagen: Ein Bimz und ein Bybdzf.

Da genügend Zeit zur Verfügung war entstanden zahlreiche Bilder. Fotos auf der freien Strecke entstanden
entweder an Halt zeigenden Signalen oder mit Zustimmung des Fahrdienstleiters, damit die Zugfolge nicht behindert wird.



Da die RHB zu dem Zeitpunkt noch eingleisig zu befahren war, musste vor der Hochbrücke eine Kreuzung abgewartet werden.

Die Weiterfahrt verlief ohne weitere Zwischenhalte, sodass rasch Flensburg erreicht wurde...



Die beiden Loks unter dem alten Stellwerk "Fo".


Nach begutachten des Schadens wurde die Abfahrbereitschaft hergestellt.

Da der Regelbetrieb natürlich Vorrang hatte, kam es zu einer weiteren Standzeit im Personenbahnhof.



Kurzer Halt an der Sorgebrücke bei Alt Duvenstedt.

Nächster Halt war dann Rendsburg. Zwei Gegenzüge abwarten...


Da die Strecke nun glücklicher Weise frei war, konnten zwei Bilder auf der Rendsburger Hochbrücke gemacht werden...




Ankunft im Gbf Neumünster, hier erfolgte ein Fahrtrichtungswechsel.

Also mit beiden Loks umlaufen...



Zugschluss an, Bremsprobe durchgefüht: Abfahrt zur letzten Etappe! Auf nach Kiel.

Und wer die Loks am Vormittag weckt, der legt sie am Abend auch wieder schlafen...


Feierabend!