Geschwindigkeitsprüfabschnitte (GPA)
Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtung (GÜ)

 
Ein Geschwindigkeitsprüfabschnitt (GPA) oder auch Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtung (GÜ) kann eine Zugbeeinflussung (1000Hz) oder
eine Zwangsbremsung (2000Hz) auslösen. Dies ist aber nur der Fall, wenn in dem besagten Prüfabschnitt eine vorgegebene Geschwindigkeit überschritten wird.
 
Auch kann ein solcher GPA/GÜ in Signalabhängigkeit geschaltet sein.
 
Doch wie ist so ein GPA/GÜ aufgebaut? Wie funktioniert er? Und wann erfolgt welche Beeinflussung?

 
Schauen wir uns die GPA/GÜ doch mal genauer an...

 
Nach Befahren des Einschaltmagneten wird der 1000Hz- bzw. 2000Hz Magnet nach einer bestimmten Zeit unwirksam geschaltet.
Wird aufgrund einer zu hohen Geschwindigkeit der Beeinflussungsmagnet zu früh erreicht, erfolgt eine Beeinflussung.

 
 
GPA/GÜ mit 1000Hz Magnet:
wird bei Geschwindigkeitsbeschränkungen von 80 bis 95 km/h angewendet...
 
 

 
Ab welcher Geschwindigkeit bekommt man eine 1000Hz Beeinflussung?
Dazu folgende Tabelle:

 

 
 
 
GPA/GÜ mit 2000Hz Magnet:
wird bei Geschwindigkeitsbeschränkungen von 100 bis 140 km/h angewendet...
 
 

 
Ab welcher Geschwindigkeit bekommt man eine 2000Hz Beeinflussung?
Und wie viele Meter liegt dieser GPA/GÜ vor dem Beginn der Geschwindigkeitsbeschränkung?
 
Dazu folgende Tabelle:

 

 
Anwendungsbeispiel:
 

1000Hz GPA/GÜ an einer vorübergehenden La-Stelle
 
 
Download als PDF-Datei für die Arbeitsunterlagen:
 
PDF-Datei
Datenblatt "GPA/GÜ"

 
Hinweis zum Download:
Wenn sich die PDF-Datei geöffnet hat, kann man die Datei ganz einfach mittels Klick auf das Speichersymbol auf seinen PC speichern.